Nerf N-Strike Elite RapidStrike CS-18 Voltage Mod

Ein Kollege von mir hat sich die neue Nerf N-Strike Elite RapidStrike CS-18 geholt und mich um Hilfe beim Modding gebeten. Da mich dieser neue Blaster natürlich auch interessiert hat, haben wir uns auch gleich ans Werk gemacht. Wir haben diverse Sicherheitsmechaniken entfernt, Widerstände entfernt und neue Batteriefächer untergebracht, sodass der Blaster jetzt 12 Batterien/Akkus aufnehmen kann und so mit maximal 18/14,4V läuft. Aber fangen wir vorne an.

Als erstes musste der Blaster geöffnet werden. Es gibt hierbei 3 Arten von Schrauben:

  • 1 ganz lange, welche für das klappbare Korn ganz vorne am lauf zuständig ist.
  • 5 kurze, welche die Tactical Rails zusammenhalten
  • und eine ganze Mange mittellanger Schrauben für den Rest.

Als erstes haben wir die Sicherheitsschalter entfernt, welche dafür sorgen, dass die Flywheels nicht immer drehen. Davon gibt es 2 Stück. Der eine befindet sich vorne im Magazinschacht und der andere befindet sich oben an der Jam Door. Beim Magazinschacht ist es klar, welche Kabel dauerhaft verbunden werden müssen, da es nur 2 Kabel gibt. Bei dem Switch bei der Jam Door müssen das mittlere und das Kabel, welches sich am nächsten an der weißen „Nase“ befindet verlötet werden. Die Switche selber sollte man anschließend wieder einabeun, da sie Stabilität bringen. Ansonsten kann es passieren, dass z.B. die Jam Door von alleine aufgeht.

P1050270

Die Motorplatine der Schwungräder wird durch eine weitere Platine „geschützt“, welche allerdings keine Funktion hat. Diese Schutzplatine ist mit 2 Drähten verlötet. Lötete man diese ab, kann sie einfach entfernt werden. Da ich die eigentliche Platine nicht abbekommen habe, habe ich kurzerhand einfach alles überbrückt, indem ich die Kabel direkt an die Motorkontakte gelötet habe. Wichtig ist hierbei, dass man die Polung nicht verändert und, dass man die Motoren parallel schaltet. leider habe ich hiervon keine Bilder mehr, es funktioniert aber so, wie bereits in meinem Rayven Tutorial beschrieben.

Als nächstes kam die größte Veränderung dran: Der Einbau von 2 Batteriefächern (gibts bei Conrad). Da man mit Unprotected Thrustfire Akkus sehr aufpassen muss, schien es als die bessere Alternative, einfach mehr Batterien zu nutzen. Da die Batteriefächer allerdings für AA und nicht für C Batterien sind, sollte man unbedingt anstatt der C Batterien unterhalb des Laufes dort auch AA Betterien mit Adaptern einsetzen. Möchte man Akkus einsetzen, sollte man auch hier niemals Batterien und Akkus mischen!

Nun aber zum eigentlichen Einbau! Die Batteriefächer wurden dort eingebaut, wo sich normalerweise die Schulterstütze im eingefahrenen Zustand befindet. Hierfür wurden die Batteriefächer am oberen Ende abgeschliffen, sodass sie so kurz und dünn, wie möglich sind. Man sollte dabei darauf achten, dass die Fächer nun etwas instabil sind (Mir ist einmal der Teil, der den Einschub mit den Batterien hällt abgebrochen und ich durfte ihn wieder ankleben). Um Für die Fächer Platz zu machen, muss auch ein Teil der Schulterstütze abgesägt werden und diverse Verstrebungen im inneren müssen auch weichen.

P1050273 P1050276 P1050278 P1050277P1050281 P1050280 P1050294 P1050292

Die Fächer wurden nun in Reihe mit dem Batteriefach vorne geschaltet. Dafür wurde ein Kabel, welches vom Batteriefach vorne abgeht nach hinten geführt. Hierfür muss die Verkleidung, die die Kabel vom Magazinschacht fern hällt entfernt werden. Diese kann nachdem die Kabel verlegt wurden wieder angebaut werden.

P1050282 P1050284 P1050291

Außerdem sollte ein Schalter verbaut werden, sodass man zwischen 1, 2 oder 3 Batteriefächern wählen kann (Also zwischen 6/4,8V, 12/9,6V und 18/14,4V). Mit diesem Schalter kann man nun quasi zwischen Long und Short Range umschalten. Der Schalter wurde in dem orangenen Plastikteil verbaut, welches hinter der oberen Tactical Rail sitzt. Hier passt der auch sehr gut rein und muss nicht einmal verklebt werden.

P1050290 P1050289 P1050288 P1050287

Ist dann alles eingebaut, muss nur noch etwas mit Modelliermasse gearbeitet werden, damit das ganze so aussieht, als ob es gewollt und nicht nachträglich angebaut ist. Dabei habe ich Backpapier (Antihaft und so) so dazwischen gesteckt, dass ich sowohl den Blaster, als auch die Batteriefäche immer noch auseinander nehmen kann. Das Feinspachteln und Anmalen  habe ich mir hier gespart (ist ja nicht mein Plaster, dass darf der Eigentümer übernehmen ;P).

P1050295 P1050301 P1050387 P1050386 P1050385 P1050384

Happy Modding!

2 Gedanken zu „Nerf N-Strike Elite RapidStrike CS-18 Voltage Mod

  1. Pingback: Anonymous

  2. Wodan

    Wieviel Ampere kann der Aufbau liefern ?

    Mir kommt es vor als würden die Rapidstrike Flywheel Motoren deutlich mehr Strom ziehen als die Stryfe oder Rayven Motoren und ich bin schon mit 6V bei über einem Ampere gewesen.

    Das Brücken der Dioden und der Einbau von 6 Eneloop Batterien (gehen bis 4 Ampere) hat schon für eine massive Leistungsteigerung gesorgt ohne die Motoren so hoher Spannung auszusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.